:: Menu
 Home
 Pfälzer Freizeitplaner
 Pfalzlexikon A
 Pfalzlexikon B
 Pfalzlexikon Burgen
 Pfalzlexikon C
 Pfalzlexikon D
 Pfalzlexikon E
 Pfalzlexikon F
 Pfalzlexikon G
 Pfalzlexikon H
 Pfalzlexikon I - J
 Pfalzlexikon K
 Pfalzlexikon L
 Pfalzlexikon M
 Pfalzlexikon N
 Pfalzlexikon O
 Pfalzlexikon P
 Pfalzlexikon Q
 Pfalzlexikon R
 Pfalzlexikon S
 Pfalzlexikon T
 Pfalzlexikon U
 Pfalzlexikon V
 Pfalzlexikon W
 Pfalzlexikon Z
 Geschichte der Pfalz
 Glossar
 Über den Autor
 Kontakt
 Impressum
:: Pfalzlexikon U

Uhl´sches Haus
Göllheim, Hauptstraße 7. Schon der Anblick des Museumsgebäudes, ein repräsentativer Wohnbau (1898) des damaligen Gutsbesitzers Wilhelm Uhl, mit einer außergewöhnlichen Sandsteinfassade und der teilweise noch erhaltenen Innenausstattung (z. B. Deckengemälde, Ledertapete und Kachelöfen), ist interessant. Im Innern zeigt das Heimatmuseum vor- und frühgeschichtliche Funde sowie zahlreiche Dokumente und Gegenstände zur Geschichte von Göllheim. Einen Schwerpunkt der Sammlung bildet die Schlacht am Hasenbühl, in der 1298 Adolf von Nassau und Albrecht von Habsburg vor Göllheim um die deutsche Königskrone kämpften. In einem Diorama ist das Aufeinandertreffen der beiden Heere mit Hunderten von bemalten Zinnfiguren dargestellt. Rekonstruktionen von Trachten, Waffen, eine Ritterrüstung (um 1300) und bildnerische Darstellungen aus dieser Zeit runden das Thema ab. Öffnungszeiten: nach Vereinbarung, Eintritt frei. Auskunft: VG-Verwaltung, Telefon 06351 49090 oder 5272.

Uhrenstube
Rockenhausen (siehe Pfälzisches Turmuhrenmuseum)

Ulmet (KUS)
nordöstlich von Kusel, nahe der B 420, 781 Einwohner, 200 m NN, 1387 erstmals urkundlich erwähnt. Sehenswertes: Die Flurskapelle auf dem Friedhof besteht aus einem romanischen Chorturm und einem barocken Langhaus. Die Kirche besitzt eine wertvolle Stummorgel. Die nahe gelegene „Kappeler Brücke“ über den Glan stammt aus dem 18. Jhdt. Info: VG Altenglan

Unkenbach (KIB)
südwestlich von Obermoschel an der B 420, 243 Einwohner, 1350 erstmals urkundlich erwähnt. 1432 wird hier erstmals eine Kirche urkundlich erwähnt. Der heutige Bau der Ev. Kirche stammt aus dem Jahre 1863. Zwei sehenswerte Häuser mit Fachwerkobergeschoß kann man in der Hauptstraße 22 bzw. 24 entdecken. Info: VG Alsenz-Obermoschel Unterjeckenbach (KUS) westlich von Lauterecken, 105 Einwohner, 1319 erstmals urkundlich erwähnt. Info: VG Lauterecken